Aktuelles

Gemeinsame Aktion von Jung und Alt

Stolz präsentieren die Teilnehmer ihre Nistkästen und Insektenhotels.
Jede Hand wird benötigt.
 

Alle waren sich einig – es war eine gelungene Aktion. „Dass sich die Jungen Zeit für uns Alte nehmen, das ist richtig toll.“ sagte eine Teilnehmerin. Diese Frage stellte sich überhaupt nicht, denn alle hatten richtig Spaß und zudem gibt es jetzt Insektenhotels und Nistkästen in unserer Umgebung mehr. Dies war auch ein Ziel, etwas Sinnvolles für unsere Umwelt gemeinsam schaffen. Dass dabei Patenschaften zwischen Jung und Alt – dement und nicht dement gebildet wurden, auch das war unerheblich, denn jede Hand wurde gebraucht.

Der Verein Wohnvielfalt e.V. engagiert sich besonders für Menschen mit einer Demenz und bietet mit seinen Angeboten willkommene Abwechslung vom Alltag. Unsere Betreuungsgruppen sind eine gesellige Runde für Senioren mit Pflegegrad, die gerne einmal etwas Abwechslung vom Alltag zu Hause wünschen und entlasten natürlich auch die pflegenden Angehörigen.

Weitere Informationen erhalten Sie über den Verein Wohnvielfalt e.V. unter Telefon: 0711 6569-6032 oder info@wohnvielfalt.de – gerne helfen wir Ihnen weiter.

Fotos: Wohnvielfalt e.V.


Ehrenamtliche qualifizieren sich als Wegbegleiter

Die neuen Wegbegleiter freuen sich über die Glückwünsche von Frau Strika und Frau Bürkle vom Haus Sommerrain (1. und 2.v.r)

Die engagierten Wegbegleiter freuen sich über die abgeschlossene Qualifizierung für ehrenamtliches Engagement in der Altenhilfe. Hinter ihnen liegt eine Schulungsreihe über 15 Stunden, die eine umfassende Vorbereitung auf die Arbeit für Menschen mit einer Demenz vorbereitet.  Die Inhalte der Schulung werden über den gesetzlichen Rahmen vorgegeben und befähigen die Teilnehmerinnen auch in schwierigen Situationen demenzfreundlich zu agieren. „Wir freuen uns sehr, dass neue Ehrenamtliche den Weg in die Arbeit mit unseren Senioren finden. Denn oft fehlt es den Profis an Zeit, einfach ein bisschen Zeit für die uns anvertrauten Menschen zu haben. Und genau da kommen unsere Wegbegleiterinnen dann zum Einsatz – eine tolle Sache.“ so Silke Hachenberg, 1. Vorsitzende vom Verein WohnVielfalt e.V. Die Schulung umfasst medizinische Grundkenntnisse, wie auch z.B. Stressmanagement und Beschäftigungsmöglichkeiten für das Engagement. Das DRK Haus Sommerrain stellte auch diesmal einen schönen Rahmen für die Schulung und unterstützte die Qualifizierung ganz wunderbar. So konnten die Teilnehmer Ihre Bescheinigung und ein Dankeschön freudig entgegen nehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie über den Verein Wohnvielfalt e.V. unter Telefon: 0711 6569-6032 oder info@wohnvielfalt.de – gerne helfen wir Ihnen weiter.

Fotos: Wohnvielfalt e.V.


1. März 2018 in Mettingen: Kompaktkurs Demenz – inklusive Betreuungsmöglichkeit für Betroffene

Was ist Demenz? Woran erkennt man sie? Wie geht man mit Betroffenen um? Welche Hilfsmöglichkeiten gibt es?

Antworten auf diese Fragen erhalten Interessierte beim Kompaktkurs Demenz am Freitag, den 23. März 2018 um 16 Uhr im Familienzentrum Mettingen in der Lerchenbergstraße 10. Erfahren Sie in diesem Vortrag wissenswertes über Demenz, deren Diagnose, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten. Sowie hilfreiche Tipps im Umgang mit den Betroffenen. Wir geben Interessierten auch eine Übersicht über ambulante Hilfsmöglichkeiten. Gleichzeitig findet ab 15 Uhr im Rahmen unserer wöchentlich stattfindenden Betreuungsgruppe eine kostenlose Betreuung für Menschen mit Demenz statt.

Weitere Informationen? Dann melden Sie sich bei uns unter info@wohnvielfalt.de oder telefonisch unter der 0711 65 69 6032!


Zweijährige Studie Hilfe für Demenzkranke und Angehörige

Orientierungslosigkeit, Gedächtnislücken, fehlende Erinnerungen - es gibt viele Möglichkeiten, wie sich Demenz äußert. In Deutschland leben 1,5 Millionen Menschen mit Demenz. In Rheinland-Pfalz sind es 80.000 Menschen. Besonders für die Angehörigen ist das manchmal eine große Belastung. Um den Familienangehörigen helfen zu können, läuft eine Studie zur Unterstützung für Demenzpatienten und pflegende Angehörige.

Was ist Demenz?

Es ist eine im Alter auftretenden geistige Erkrankung. Dabei geht der Verlust der Leistungsfähigkeit des Gehirns allmählich verloren. Betroffen sich zum Beispiel das Denk- und Erinnerungsvermögen sowie die Orientierung. So können Betroffene sich nicht mehr alleine im Alltag zurecht finden und müssen betreut werden. Auch die Persönlichkeit des Betroffenen verändert sich langsam. Demenz ist nicht heilbar und wird auch in naher Zukunft nicht heilbar sein.

Welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es?

Ein Unterstützungsprogramm im Rahmen einer Studie an der Rheinhessen-Fachklinik Alzey soll den Patienten und den pflegenden Angehörigen helfen. Ihr Ziel ist es, den Alltag stressfreier zu machen und Konflikte in der Familie zu vermeiden. Die Betroffenen und ihre Angehörigen sollen wieder mehr Freude am Leben haben.

Die Ergebnisse sollen in zwei Jahren vorliegen. Danach soll ein Pfleger die betroffene Familie für die Behandlung mindestens neun Mal besuchen. In Gesprächen werden Ernährung und Stress im Alltag besprochen. Es werden Übungen zur Stressbewältigung, ein Problemlösetraining sowie ein Aktivitätsprogramm aufgestellt. So wird der Alltag besser strukturiert.

Außerdem sollen die Teilnehmer ein Tagebuch mit positiven Erlebnissen führen. Auch eine Beratung im Wohnraum wird angeboten, um Stolperfallen zu beseitigen und für bessere Orientierung innerhalb der Räume zu sorgen.

Wie wird der Erfolg gemessen?

Die Betroffenen und die pflegenden Angehörigen müssen Haar- und Speichelproben abgeben. Mithilfe der Haarproben kann ein Stresshormon nachgewiesen werden. Wenn es den Patienten und Angehörigen besser geht, reduziert sich der Stresshormonanteil. Bereits jetzt lässt sich an ersten Zwischenergebnissen erkennen, dass das Unterstützungsprogramm funktioniert.

 

Auf folgendem Link finden Sie ein Video, das sich Rund um das Thema Stress bei pflegenden Angehörigen handelt:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=b1c11db0-1196-11e8-8c1f-005056a12b4c

 

Desweiteren empfehlen wir folgendes Buch: "Grau ist bunt" von Henning Scherf


Erste Demenz - Wohngemeinschaft in Esslingen entsteht

v.l.n.r. Andreas Kling, Godel Unternehmensgruppe, Frau Schaich vom Annemarie – Griesinger Haus, Clemens M. Weegmann und Herbert Matysiak beide Vorstand im Verein Wohnvielfalt e.V., Joachim Hübner, Godel Unternehmesgruppe

Gemeinschaftlich und selbstbestimmt wohnen, auch im Alter und mit einer Demenz ein wichtiger Wunsch der Betroffenen und Ihrer Angehörigen.

In einer selbstverantworteten Wohngemeinschaft ist dies möglich. Acht Bewohner werden  zukünftig gemeinsam in der ersten Demenz Wohngemeinschaft in Esslingen-Weil leben und wohnen. Im Rahmen des neuen Quartiers auf dem alten Sportplatz in Weil plant und initiiert der Verein WohnVielfalt e.V. gemeinsam mit dem Bauträger, der Godel Unternehmensgruppe eine WG - Wohnung mit 340 qm, einer großen Dachterrasse, sowie einem Ausblick auf die Weinberge oder über das Neckartal. Die Bewohnerzimmer sind großzügig und werden individuell vom Bewohner eingerichtet, denn die Lieblingsmöbel sind ganz wichtige Wohlfühlelemente. Gemeinsam leben bedeutet hier, dass die Wohnküche, das Wohnzimmer und die schönen Sanitärbereiche gemeinschaftlich genutzt werden. Eine Alltagsbegleitung rund um die Uhr, sowie eine entsprechende Pflegeversorgung werden gewährleistet. Wie und was die Bewohner sich in der Versorgung wünschen, welche zusätzlichen Angebote und Ausflüge angeboten werden, wie die Verpflegung sein soll – all dies entscheiden die Bewohner und Ihre Angehörigen in einem Bewohnergremium.

Die Wohngemeinschaft ist eine kleinteilige und familiäre Wohnform, welche das Wohnen wie zu Hause ermöglicht und eine Wohnalternative zur stationären Versorgung im Pflegeheim ist. Das Engagement der Angehörigen ist ausdrücklich erwünscht und bietet somit die Möglichkeit, weiter ganz nah an seinem Bewohner zu sein, diesen sicher und gut versorgt zu wissen. „ Diese Wohnform hat Zukunft.“ so Silke Hachenberg, 1. Vorsitzende im Verein WohnVielfalt e.V. „Als Verein würden wir uns noch mehr Wohngemeinschaften wünschen, steigt die Zahl der Menschen mit Demenz doch stetig. Den passenden Wohnraum zu finden ist allerdings eine Kunst, daher ist der Verein hier auf Wohnungsangebote angewiesen.“  In Esslingen ist dies die erste selbstverantwortete Demenz-Wohngemeinschaft, der Bezug ist für den Sommer 2019 geplant. Bereits jetzt haben die Interessenten die Möglichkeit sich in die Konzeption und weitere Ausgestaltung einzubringen, das weitere Entstehen mit zu begleiten und Wünsche einzubringen.   

Eine Voranmeldung und weitere Informationen erhalten Sie über den Verein Wohnvielfalt e.V. unter Telefon: 0711 65 69 60 32 oder info@wohnvielfalt.de.

Bild: Die Besichtigung der Demenz Wohngemeinschaft in Gerlingen brachte wichtige Erkenntnisse für die weitere Planung.

Fotos: Wohnvielfalt e.V., Silke Hachenberg


Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Stuttgart, 16. November 2017. Der Herbst neigt sich dem Ende zu und die Adventszeit steht nun vor der Tür. Nach der letzten Aktion, dem Kürbis schnitzen, stehen auch im November und Dezember wieder tolle Aktivitäten bei der Betreuungsgruppe Hoigarten in der Begegnungsstätte Uhlbach auf dem Programm. Die Betreuungsgruppe Hoigarten bereitet sich auf die Adventszeit vor. Interessierte sind recht herzlich dazu eingeladen, am 30.11.2017 die bekanntesten Weihnachtslieder in einem Quiz zu erraten. Jedes Lied wird dabei einige Minuten gespielt, um die Erinnerungen zu wecken. Am 14.12.2017 eröffnen die Helfenden des Hoigarten die Weihnachtsbäckerei und backen köstliche Plätzchen. Die Leckereien werden am 21.12.2017 bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier genoßen.

Alle Interessierten sind dazu recht herzlich eingeladen.
Wann: 30.11., 14.12. und 21.12.2017
Treffpunkt: Begegnungsstätte Uhlbach, jeweils von 09:00-12:00 Uhr

Das Angebot richtet sich an Senioren mit einer Pflegestufe, die gemeinsam einen geselligen Vormittag (Essen und Getränke inklusive) verbringen möchten. TeilnehmerInnen mit Betreuungsbedarf, zum Beispiel mit einer Demenz oder nach einem Schlaganfall werden bedarfsgerecht durch die Betreuungskräfte unterstützt.

Das anerkannte Angebot wird durch die Stadt Stuttgart unterstützt, die anfallenden Kosten werden zumeist in voller Höhe von den Pflegekassen übernommen. Beratungsmöglichkeiten finden Sie auf der Website www.wohnvielfalt.de.

Eine Anmeldung für den Nachmittag ist erwünscht bei Frau Julia Streitel, 0711 65 69 60-6978 oder per Mail an: info@wohnvielfalt.de

Weitere Informationen zu diesem und weiteren Angeboten des Wohnvielfalt e.V. gibt es auf www.wohnvielfalt.de.

Über Wohnvielfalt e.V.
Wohnvielfalt e.V. begleitet und unterstützt pflegebedürftige Menschen, um ihre Alltagskompetenzen zu erhalten. Eines der wichtigsten Ziele des Stuttgarter Vereins ist ein zufriedenes Leben in selbstgewählter Gemeinschaft. Die Begleitungs- und Unterstützungsangebote ermöglichen Menschen die Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben. Wohnvielfalt e. V. ist Teil des Konzept-e-Netzwerks – der Gemeinschaft für Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Pressekontakt
Lisa Breiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Konzept-e für Bildung und Soziales GmbH
Telefon: 0711 656960-6976 Mobil: 0171 2420 360
E-Mail: lisa.breiter@konzept-e.de

www.wohnvielfalt.de | www.konzept-e.de


Qualifizierte Wohnberater mit Schwerpunkt Demenz ausgebildet

Die Teilnehmer der Wohnberaterschulung mit Schwerpunkt Demenz erhielten viele Informationen der Referentin Susann Tyll (3.v.r.)

Zehn ehrenamtliche Interessenten nahmen an der Wohnberater-Schulung mit Schwerpunkt Demenz in Bad Cannstatt teil. Mit Susanne Tyll konnte eine Referentin aus Nordrhein-Westfalen gewonnen werden, die wertvolle Erfahrungen aus ihrer jahrelangen Tätigkeit als hauptberufliche Wohnberaterin mitbrachte und mit viel Praxisbezug und Begeisterung für die Sache das Thema an die Teilnehmer weitergeben konnte.

„Jede einzelne Wohnberatung ist ein Unikat. Die Voraussetzungen sind immer anders, von daher ist die Hilfestellung immer individuell zu empfehlen“, resümiert Silke Hachenberg, erste Vorsitzende des Vereins WohnVielfalt. „Demenz bringt einfach ein paar Besonderheiten mit sich, die es gerade im häuslichen Umfeld zu berücksichtigen gilt.“

An vier Schulungstagen in den Räumen des Anna Haag Mehrgenerationenhauses konnte eine gute Basis für die Beratung der Gestaltung der einzelnen Räumlichkeiten wie Bad, Küche oder Wohnzimmer, aber auch des Eingangsbereiches geschaffen werden. Ein weiteres wichtiges Thema im Falle baulicher Maßnahmen waren die Fördermittel, über die ebenfalls ausführlich informiert wurde. Mit mehr Verständnis für die dementielle Erkrankung und Kenntnis über die damit verbundenen Bedürfnissen können die Schulungsteilnehmer nun als Wohnberater vor Ort aktiv werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über den Verein WohnVielfalt, 0711 6569-6032, info@wohnvielfalt.de.


Qualifizierte Wegbegleiter für Menschen mit Demenz in Bad Cannstatt ausgebildet

Achtzehn ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter qualifizierten sich in einer umfassenden Schulung als Wegbegleiter für Menschen mit einer Demenz. Bezirksvorsteher Bernd Marcel Löffler gratulierte den Absolventinnen und Absolventen, überreichte den Ehrenamtlichen ihr Zertifikat mit den Worten:

„Ein ganz großes Dankeschön an Sie alle für die Teilnahme an der Schulung und dafür, dass Sie sich bereit erklären, sich ehrenamtlich als Wegbegleiter für Menschen mit einer Demenz zu engagieren. Ihre Arbeit ist so wichtig und wird dringend benötigt, das merken auch wir im Bezirksrathaus deutlich.“

Dass die Kurse optimal auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten und für die Betreuerinnen und Betreuer sehr hilfreich sind, zeigt die Kooperation mit Trägern der Altenhilfe, die das Angebot nutzen, um ihre künftigen Ehrenamtlichen zu schulen. „Demenz bringt ein paar Besonderheiten mit sich. Diese muss man kennen, damit man seinen engagierten Einsatz mit Humor und Toleranz erbringen kann. Ehrenamt soll mit Spaß und Freude verbunden sein und jeden persönlich weiterbringen. Unsere Qualifizierung legt hierfür einen wichtigen Grundstein“, so Silke Hachenberg, erste Vorsitzende des Vereins WohnVielfalt e.V. und Hauptverantwortliche für die Schulung.

An vier Schulungstagen wird eine gute Basis für das Entstehen und den Umgang mit der Krankheit Demenz vermittelt. Ausgewählte Experten wie Hartwig von Kutzschenbach, erster Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft in Baden-Württemberg, vermittelten spannend, interessant und hintergründig, wie sich Menschen mit einer Demenz fühlen. Im Ehrenamt kann diese Kenntnis aktiviert und angewandt werden, so dass die Teilnehmerinnen mit Sicherheit und Verständnis an ihre neue Aufgabe herangehen können.

Die nächste Wegbegleiter Schulung findet im Frühjahr 2017 statt – eine Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie über den Verein WohnVielfalt e.V. unter Telefon: 0711 656960-32 oder info@wohnvielfalt.de


Das neue Pflegestärkungsgesetz II – verständlich erklärt

Am Mittwoch, den 26.10.2016 in der Zeit vom 17.30 Uhr -19.30 Uhr lädt der Pflegestützpunkt der Stadt Esslingen Betroffene, Pflegende Angehörige und Interessierte in den Bürgersaal des Alten Rathauses zu einem Vortrag über die Leistungen der Pflegeversicherung ein. Referent ist Günther Schwarz, der Leiter der Alzheimer-Beratungsstelle der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart und ein ausgewiesener Experte in Sachen Pflegeversicherung. Seit vielen Jahren schreibt er Ratgeber zu diesem Thema.

Ab 1. Januar 2017 wird das neue Pflegestärkungsgesetz in Kraft treten. Es soll die Situation von pflegebedürftigen Menschen verbessern und die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz berücksichtigen. Künftig sollen jedoch alle Menschen den gleichen Zugang zu Leistungen der Pflegeversicherung haben, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung ihren Alltag nicht eigenständig bewältigen können.

Wie verändern sich die Leistungen der Pflegeversicherung und welche Auswirkungen hat das neue Begutachtungsverfahren? Die immer wieder neuen gesetzlichen Regelungen sind für Versicherte oft sehr schwer zu durchschauen. Günther Schwarz gibt einen verständlichen Gesamtüberblick über das neue Pflegestärkungsgesetz. Es besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Stadt Esslingen am Neckar, Amt für Soziales und Sport, Pflegestützpunkt, Beate Barzen-Meiser und Rita Latz, Telefon 0711 / 3512 – 32 19 und 32 20 zur Verfügung.


Schnuppernachmittage bei Frei-Tag in Esslingen Mettingen und bei KaffeeKlatsch in Stuttgart-Hallschlag

Die Betreuung von Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, ist anstrengend und Kräfte zehrend. Zur Entlastung der Angehörigen und um den Gästen der Betreuungsgruppe Teilhabe an der Gemeinschaft zu ermöglichen, bietet der Verein WohnVielfalt Betreuungsgruppen für Menschen mit einer Demenz an. 

Interessenten sind herzlich eingeladen, die Entlastungsangebote und die Menschen, die dahinter stehen, bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, bei informativen Gesprächen und gemeinsamen Spielen kennenzulernen.

 

Frei-Tag

30. September und 7. Oktober, 15 bis 18 Uhr
Ort: Familienzentrum Esslingen-Mettingen, Bachstraße 6
Anmeldung erwünscht!
Kontakt: Nadine Schreiner, 0711 6569 6069 70, info@wohnvielfalt.de

KaffeeKlatsch

21. und 28. September 2016, von 15 bis 18 Uhr
Ort: Nachbarschafts-Treff Hallschlag, Am Römerkastell 73
Anmeldung erwünscht!
Kontakt: Yvonne Zetlmeisl, 0711 6569 6069 71, info@wohnvielfalt.de


WohnVielfalt präsentiert sich auf dem Markt der schönen Angebote in Stuttgart-Neugereut

Der Verein WohnVielfalt e.V. präsentierte sich am 24.10.2016 auf dem Markt der schönen Angebote in Stuttgart-Neugereut. Der Verein wollte damit sein Betreuungsangebot nah an die Bewohner vor Ort bringen, sich und die Ehrenamtlichen bekannt machen. Denn der Schritt zur Unterstützung wird einfacher getan, wenn man sich gut aufgehoben fühlt.


Neue Wegbegleiter für Menschen mit Demenz ausgezeichnet

Die neuen Wegbegleiter freuen sich über ihre Zertifikate, die ihnen vom Bezirksvorsteher Bernd Marcel Löffler überreicht wurden

Stuttgart, 2. Mai 2016 - An vier Schulungstagen haben ehrenamtlich Engagierte eine gute Basis für den Umgang mit und das Verständnis für Menschen erhalten, die an einer Demenz erkrankt sind. Ausgewählte Experten, wie Hartwig von Kutzschenbach, erster Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg, vermittelten spannend, interessant und hintergründig, wie sich Menschen mit einer Demenz fühlen. Im Ehrenamt können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diese Kenntnis zurückgreifen und gewinnen dadurch Sicherheit und Verständnis für ihre neue Aufgabe.

Bezirksvorsteher Bernd Marcel Löffler überreichte den geschulten und qualifizierten Ehrenamtlichen ihr Zertifikat und dankte den Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern: „Wir brauchen Ihr Engagement in unserer Gesellschaft. Ihre Aufgabe ist in unserer immer älter werdenden Bürgerschaft unverzichtbar, werden es doch auch immer mehr, die manchmal leicht verwirrt sind. Mit Ihrer Unterstützung können auch Menschen mit einer Demenz an unserem Geschehen in Bad Cannstatt teilhaben.“

Mit dieser Wertschätzung im Rücken und dem Zertifikat in der Hand starten die Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter nun in ihre Aufgabenbereiche. Sie können sich nun im DRK Haus Sommerrain engagieren oder die neue Betreuungsgruppe für Menschen mit einer Demenz im Hallschlag begleiten, die der Verein Wohnvielfalt ins Leben gerufen hat. Gut vorbereitet und informiert, macht das Ehrenamt gleich doppelt Spaß. Das Projekt wurde unterstützt durch das Ministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Die nächste Wegbegleiter Schulung findet im Herbst statt. Anmeldung und Informationen erhalten Sie über den Verein Wohnvielfalt e.V., Tel 0711 656960 32 oder info@wohnvielfalt.de.


Neue Wegbegleiter für Menschen mit einer Demenz in Cannstatt ausgezeichnet

Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer schlossen die Schulung für Ehrenamtliche am Samstag erfolgreich ab. An vier Schulungstagen haben sie umfassende Informationen, Hilfestellungen und Tipps im Umgang mit Menschen mit einer Demenz bekommen. Der "Erste-Hilfe-Koffer Demenz“ enthielt Ratschläge im Umgang mit den Erkrankten und organisatorische Hinweise für die Betreuungspersonen, aber auch das eigene Stressmanagement für sich selbst war ein wichtiges Thema, schließlich ist es zu wünschen, dass man sich mit Spaß und Freunde im Ehrenamt langfristig engagiert.

Beate Bulle-Schmid, CDU-Gemeinderätin und Sprecherin im Sozialausschuss der Stadt Stuttgart, beglückwünschte die Ehrenamtlichen am 28. November 2015 im Rahmen der Abschlussveranstaltung: „Menschen wie Sie, die brauchen wir in unserer Gesellschaft. Das Thema Demenz wird uns immer stärker treffen. Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Engagement.“

Auch der Cannstatter Bezirksvorsteher Bernd Marcel–Löffler unterstützt das neue Schulungsangebot, das allen Trägern mit Angeboten für Menschen mit einer Demenz und vor allen Dingen allen Interessenten offen steht, die sich ehrenamtlich engagieren möchten:

„Es ist Konzept-e gelungen, engagierte Ehrenamtliche zu Wegbegleitern zu schulen, sie an vier Seminarterminen auf die speziellen Erfordernisse dieser Erkrankung vorzubereiten. Mein großer Dank und Anerkennung gilt denjenigen, die ihre neu erworbenen Kenntnisse zum Wohle der Demenzerkrankten einbringen und viel Zeit investiert haben, aber genauso denjenigen, die dieses Fortbildungsprogramm ins Leben gerufen und auf die Beine gestellt haben.!"

Nach der Übergabe der Teilnehmerbescheinigungen stellten die teilnehmenden Träger, das DRK-Seniorenzentrum Haus im Sommerrain, das Anna-Haag-Haus und der Verein Wohnvielfalt e.V. ihre ehrenamtlichen Einsatzmöglichkeiten vor. So können die neuen Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter die für sie passende ehrenamtliche Tätigkeit individuell auswählen.

Interessenten können sich jetzt schon zu der nächsten Schulung im Frühjahr anmelden. Informationen unter www.wohnvielfalt.de

Das Projekt wurde unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.


Stiftung PSD L(i)ebensWert fördert Wohnvielfalt e.V.

Sieben gemeinnützige Vereine und Organisationen aus Stuttgart erhielten bei einer Scheckübergabe eine Spende für soziale Projekte. Über die Verteilung der Gelder entschied ein ehrenamtlicher Spendenbeirat. Der Verein Wohnvielfalt e.V. wurde mit 2500 Euro bedacht. Überreicht wurde der Scheck von Werner Wölfle, Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser der Stadt Stuttgart und Vorsitzender des ehrenamtlichen Spendenbeirats der Stiftung PSD L(i)ebensWert.

„Wir bieten im Rahmen unseres Projektes ‚Wegbegleiter für Menschen mit Demenz' zwei Schulungen an, die jetzt und im Frühjahr 2016 starten“, berichtet Silke Hachenberg, erste Vorsitzende des Vereins Wohnvielfalt e.V. „Die 2.500 Euro der Stiftung PSD L(i)ebensWert werden wir unter anderem für die Anschaffung von Schulungs- und Anschauungsmaterial zur Demenzbetreuung verwenden. Außerdem ist im Anschluss an die Schulungen eine Dankesfeier für die Teilnehmer geplant."


Gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der Altenhilfe


Unsere Betreuungsgruppen