Presse

Pressebereich des WohnVielfalt e.V.

Ansprechpartnerin:

Sandra Hänel
Email: sandra.haenel[at]konzept-e.de
Telefon: +49 711 656960-7043

15.09.2022: Schulung: Wegbegleitung für Menschen mit Demenz

Der Verein Wohnvielfalt bildet Wegbegleiter*innen für Menschen mit Demenz aus. Der nächste Kurs findet im Oktober/November 2022 statt und richtet sich an Angehörige sowie an Personen, die künftig für wenige Stunden pro Woche als ehrenamtliche Wegbegleiter*­innen für Senior*innen aktiv sein möchten. Für diesen Einsatz erhalten sie eine steuerfreie Aufwandsentschädigung. Informationen und Anmeldemöglichkeit gibt es auf der Wohnvielfalt-Website unter www.wohnvielfalt.de.

Esslingen/Göppingen, 15. September 2022 – Wer eine demenzkranke Person zu Hause betreut oder stundenweise unterstützt, sollte über das Krankheitsbild informiert sein, Verläufe und Symptome kennen und wissen, welche Vorgehensweisen sich im Umgang mit Betroffenen bewährt haben, was sie aktiviert und fördert. Immer mehr Menschen benötigen dieses Wissen, denn Demenz entwickelt sich zur Volkskrankheit. Rund 1,8 Millionen Personen in Deutschland sind betroffen.

Jetzt anmelden!
Der gemeinnützige Verein Wohnvielfalt, der Pflegebedürftige und ihre Angehörigen unterstützt, hat daher bereits vor Jahren ein entsprechendes Schulungsangebot ins Leben gerufen: „Wegbegleitung für Menschen mit Demenz“ heißt der Kurs. Expert*innen führen die Schulungen an vier Samstagen vormittags online und an einem Freitagabend als Präsenzseminar durch. Der nächste Kurs findet am 15. und 22. Oktober sowie am 5. und 12. November jeweils von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr per Videokonferenz statt. Die abschließende Schulung am 18. November von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr richtet das Hospiz in Esslingen aus. Interessierte können sich direkt über das Formular auf der Wohnvielfalt-Website, www.wohnvielfalt.de (unter Schulungen – Wegbegleitung), für die Fortbildung anmelden. Der Kostenbeitrag dafür beläuft sich auf insgesamt 50,00 Euro.

Ehrenamtliche mit Herz und Zeit gesucht
„Der Kurs richtet sich an Interessierte aus den Landkreisen Esslingen und Göppingen. Er eignet sich für Angehörige von Demenzkranken und für Menschen, die Betroffene und ihre Familien ehrenamtlich begleiten möchten“, erläutert Silke Hachenberg vom Wohnvielfalt e.V. „Wir suchen Schüler*innen, Studenten*innen, Senioren*innen, Mitbürger*innen und Quartiersbewohner*innen unterschiedlicher Herkunft, Menschen mit etwas Zeit, die sich mit Herz und Hand einbringen möchten!“ Mit seinem Wegbegleiter*innenprogramm bringt der Verein Ehrenamtliche und Betroffene zusammen – es entsteht eine vertrauensvolle Senior*innenpatenschaft, die Verlässlichkeit bietet.

Kontakt aufnehmen!
Wer fragen zum Kurs oder zu einem möglichen späteren ehrenamtlichen Einsatz hat, erreicht Silke Hachenberg vom Wohnvielfalt e.V. unter oder telefonisch unter: 0711 656960-32. Ergänzende Informationen gibt es auf der Website des Vereins unter www.wohnvielfalt.de/schulungen.

PDF: Presse-Mitteilung Wohnvielfalt vom 15.09.2022

Die Wegbegleiterin macht’s möglich: Mit ihrer Unterstützung traut sich der Senior das Backen von Maultaschen nach einem alten Familienrezept wieder zu. Der Verein Wohnvielfalt bildet solche Helfer*innen gut aus. Der nächste Kurs findet im Oktober/November statt.
Foto: Wohnvielfalt

30.08.2022: Beratung in Eschenbach gibt Orientierung im Pflege-Dschungel

Karin Brandt hat eine neue und wichtige Aufgabe in Eschenbach: Sie berät ältere Menschen sowie pflegende Angehörige und weist ihnen mit wichtigen Informationen und hilfreichen Kontakten den Weg durch den Pflege-Dschungel. Donnerstags ist sie von 15.00 bis 16.00 Uhr im Rathaus zu sprechen. Interessierte Eschenbacher*innen können jetzt bei ihr für zwei Euro pro Stück sogenannte Notfalldosen abholen.

Eschenbach, 30. August 2022 – Mit zunehmendem Alter wollen der Körper oder der Kopf oft plötzlich nicht mehr so recht mitmachen – eine Herausforderung, die auch viele praktische Fragen aufwirft. Zum Beispiel diese: Welche Hilfsmittel gibt es, die es mir erlauben, weiter in meinen vier Wänden zu bleiben? Welche Förderung kann ich in Anspruch nehmen? Wie stelle ich einen Pflegegeldantrag? Was sollte ich beachten, wenn der Medizinische Dienst (MD) zu Besuch kommt? Wie kann ich als pflegende*r Angehörige*r Beruf und Pflege vereinbaren?

Pflege-Expertin gibt Wissen weiter
„Wer nicht vom Fach ist, verliert im Dschungel des Pflege-Systems schnell die Orientierung“, sagt Thomas Schubert, Bürgermeister der Gemeinde Eschenbach im Landkreis Göppingen. „Im Rahmen unseres Projekts ‚Gutes Älterwerden in Eschenbach‘ haben wir daher ein Beratungsangebot für Senior*innen und pflegende Angehörige eingerichtet: Ratsuchende können immer donnerstags von 15.00 bis 16.00 Uhr im Rathaus eine offene Sprechstunde bei unserer Expertin, Karin Brandt, nutzen.“ Außerdem steht die Fachfrau bei Fragen telefonisch zur Verfügung und besucht Hilfesuchende aus dem Ort auch gerne zuhause. Sie ist erreichbar unter: , Telefon 07161 8082225 oder mobil unter 0170 9474015.

Notfalldose jetzt abholen!
„Aktuell kann ich Interessierten, die donnerstags zu mir ins Rathaus kommen, die Notfalldose für zwei Euro pro Stück anbieten“, sagt Karin Brandt vom Verein Wohnvielfalt, der die Gemeinde bei der Umsetzung des Projekts „Gutes Älterwerden in Eschenbach“ unterstützt. Die Kommune hat 50 sogenannte Notfalldosen erworben, die nun zum Selbstkostenpreis abgegeben werden. Eine solche Dose ähnelt einem Medizindöschen ist aber mit einem bundesweit einheitlichen grünen Logo als SOS-Info-Box zu erkennen. Nutzer*innen befüllen sie mit ihren persönlichen Daten, Informationen zu ihrem Gesundheitszustand, zu chronischen Erkrankungen und Allergien, mit einer aktuellen Medikamentenliste und den Kontaktdaten ihres Hausarztes oder der Hausärztin sowie von Angehörigen bzw. Vertrauenspersonen.

Die Dose gehört in die Kühlschranktür
Mit dem Döschen erhalten Interessierte zwei Aufkleber: Einen kleben sie an die Haustür, den anderen außen an den Kühlschrank. Denn die Kühlschranktür ist der Standardplatz für die Notfalldose. So finden Rettungssanitäter*innen die Dose im Ernstfall leicht. „Das kann Leben retten“, sagt Karin Brandt. Daher freut sie sich, wenn möglichst viele Eschenbacher*innen von ihrem Angebot Gebrauch machen.

PDF: Presse-Mitteilung Wohnvielfalt e.V. 30.08.2022

Karin Brandt vom Verein Wohnvielfalt berät Eschenbacher*innen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf sowie ihre Angehörigen. Aktuell gibt sie im Rathaus Notfalldosen aus. „Die können Leben retten“, sagt sie.
Foto: Wohnvielfalt e.V.

Das einheitliche Logo macht die Notfalldose als SOS-Info-Box kenntlich. Nutzer*innen verwahren dort wichtige Gesundheits­informationen und platzieren die Dose in der Kühlschranktür. So wissen Rettungssanitäter*innen im Ernstfall sofort Bescheid.
Foto: Karin Brandt

13.06.2022: Ehrenamtliche Pat*innen unterstützen Senior*innen

Oft ist im Alter noch Vieles möglich – doch eine helfende Hand macht’s leichter. In Eschenbach koordiniert Karin Brandt vom Wohnvielfalt e.V. daher jetzt eine Senior*innenbetreuung, die ältere Menschen mit ehrenamtlichen Pat*innen zusammenbringt. Nutzer*innen des Angebots sind begeistert. „Wenn du kommst, geht für mich die Sonne auf“, sagte eine von ihnen zu ihrer Patin.

Eschenbach, 13. Juni 2022 – Was tun, wenn im Alter Dinge, die früher leicht von der Hand gingen, nicht mehr so recht klappen wollen? Wenn das Kuchenbacken, die Gartenarbeit, der Gang zum Friedhof oder das Lesen alleine mühsam werden? – „Viele Senior*innen sind gerne aktiv, benötigen dabei jedoch Begleitung“, sagt Silke Hachenberg, Bereichsleiterin beim Wohnvielfalt e.V. „Unser Verein bietet genau dafür eine Senior*innenbetreuung an. Das Konzept funktioniert so: Geschulte Ehrenamtliche übernehmen Patenschaften für ältere Mitbürger*innen und unterstützen sie im Alltag.“ In Eschenbach ist diese Senior*innenbetreuung im Rahmen des Projekts „Gutes Älterwerden in Eschenbach“ bereits erfolgreich angelaufen.

Die Idee verstehen
Die Eschenbacherin Karin Brandt koordiniert das Angebot vor Ort. Sie sagt: „Meine Aufgabe ist es, das Konzept bekannt zu machen, zu erklären und Menschen zusammenzubringen, die zueinander passen.“ Etliche Pat*innen konnte sie bereits gewinnen und vermitteln. Für andere sucht sie noch nach passenden Senior*innen. Nicht immer verstünden die Menschen gleich die Idee der Senior*innenbetreuung. „Eine ältere Bäuerin sagte zu mir: ‚Das brauche ich nicht. Mich hinzusetzen und Kaffee zu trinken, dazu habe ich keine Zeit. Ich muss Kartoffeln stecken‘“, berichtet Karin Brandt. „Als ich ihr erklärte, dass die Patin oder der Pate ihr bei der Gartenarbeit helfen könnte, sah die Sache ganz anders aus. Da wurde sie hellhörig.“

„Wir vermitteln Alltagsbegleiter*innen“
Es sei spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Bedürfnisse der Menschen seien: „Die einen benötigen Unterstützung dabei, ihre Papiere zu sortieren, andere möchten gerne mal wieder ihr Lieblingsgericht zubereiten, etwas Schönes basten, ein Spiel spielen oder einen Spaziergang machen“, sagt Karin Brandt. „Unsere Ehrenamtlichen sind dabei ihre Alltags- bzw. Freizeitbegleiter*innen. Es entstehen enge persönliche Beziehungen. Voraussetzung ist, dass die Chemie stimmt.“

Karin Brandt kontaktieren und mitmachen!
Für ihren Einsatz erhalten die Ehrenamtlichen einen finanziellen Ausgleich. Senior*innen, die über einen Pflegegrad von mindestens 1 verfügen, können die Kosten anschließend mit der Pflegekasse verrechnen. Wer ältere Mitbürger*innen als Betreuer*in unterstützen möchte, muss vor Antritt der Tätigkeit ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen und eine 30-Stunden-Fortbildung absolvieren. Karin Brandt freut sich, von Menschen zu hören, die das Angebot gerne nutzen oder sich als Pate oder Patin engagieren möchten. Sie ist erreichbar unter: , Telefon 07161 8082225 oder mobil unter 0170 9474015.

Zu dieser Presse-Information steht folgendes Foto für Pressezwecke zur Verfügung:

Porträt Karin Brandt

Karin Brandt vom Verein Wohnvielfalt koordiniert die Senior*innenbetreuung in Eschenbach. Wer als älterer Mensch Unterstützung bei Alltagsaufgaben und Freizeitaktivitäten sucht oder wer als Pate bzw. Patin aktiv werden möchte, kann sich bei ihr melden.
Foto: Wohnvielfalt e.V.

PDF: Presse-Mitteilung Wohnvielfalt e.V. 13.06.2022

03.05.2022: Pflege-WG sucht Mitbewohner*innen

Wohngemeinschaft? Das klingt für viele nach Studierendenbude. Dabei ist diese Wohnform auch für viele pflegebedürftige Menschen ideal. Der Verein Wohnvielfalt betreibt in Kirchheim ein solches Wohnprojekt und sucht dafür weitere Bewohner*innen. „Die noch freien Wohnbereiche eignen sich besonders für Paare“, sagt Leiterin Silke Hachenberg. Informationen gibt es unter www.wohnvielfalt.de.

Kirchheim, 3. Mai 2022 – Im Alter noch einmal Wohngemeinschaftsluft schnuppern? Sieben Menschen zwischen 60 und 80 Jahren aus Kirchheim haben sich bereits dafür entschieden. Im Herbst 2021 zogen sie in die neu gebaute Pflege-WG des Wohnvielfalt e.V. in der Rosa-Heinzelmann-Straße. Nun, nachdem die Eingewöhnungsphase vorbei ist, sucht die Gruppe weiteren Mitbewohner*innen. Fünf Personen kann die WG noch aufnehmen. Voraussetzung ist ein Pflegegrad von mindestens zwei.

„Wie ein Sechser im Lotto“
Für Antje Breitenbach, deren Eltern zu den Bewohner*innen gehören, ist dieses Wohnkonzept „ein Sechser im Lotto“, wie sie sagt. „In der Pflege-WG haben meine Mutter und mein Vater einen eigenen Bereich mit Wohnzimmer, Schlafraum, Bad und Flur. Wir haben ihn mit ihren eigenen Möbeln genauso gestaltet, wie sie es von ihrer früheren Wohnung her gewöhnt waren. Das erleichtert ihnen die Orientierung.“

Für Paare kaum Angebote
Dass pflegebedürftige Paare im Alter gemeinsam weiter wohnen können, ist keine Selbstverständlichkeit, fand Antje Breitenbach heraus. „Ich war entsetzt, dass mir die Pflegeheime, die ich anrief, nur zwei Einzelzimmer bieten konnten. Doppelzimmer oder solche mit Verbindungstür sind in Baden-Württemberg nicht zu finden“, berichtet sie.

Leben in der Gemeinschaft tut gut
Es gibt weitere Aspekte, die die WG für Antje Breitenbach zum Lottogewinn machen: „Meinen Eltern tut die Gemeinschaft unheimlich gut. Sie schätzen die Ansprache durch die Mitbewohner*innen, die Alltagsbegleiter*innen und die Pfleger*innen. Durch die gemeinsamen Mahlzeiten in der Gruppe essen sie wieder viel mehr als zuvor“, berichtet sie. „Meine Mutter ruft mich jeden Tag an und sagt mir, wie gut es ihnen geht.“

Zusammen Wohlfühlatmosphäre schaffen
Auch Besucher*innen fühlten sich sofort wohl. „Die Atmosphäre und – für meinen Vater ganz wichtig – der Geruch sind völlig anders als man es von Pflegeheimen kennt. Das liegt sicherlich an dem schönen, hellen und großzügigen Neubau. Aber auch an dem besonderen Look, den die Bewohner*innen den Gemeinschaftswohnbereichen gegeben haben. Alle haben Möbel beigesteuert. Ein modernes schwarzes Ledersofa und das Biedermeiersofa meiner Eltern bilden zum Beispiel einen spannenden Kontrast. Große bunte Gemälde zieren die Wände.“ Und wenn die Gestaltung nicht mehr gefällt, wird umgeräumt. Antje Breitenbach, die inzwischen alle Mitbewohner*innen ihrer Eltern gut kennt, legt dann gerne mit Hand an.

Kontakt aufnehmen!
„Es wäre schön, wenn wir noch zwei pflegebedürftige Paare und eine Einzelperson fänden, die sich diese Wohnform vorstellen können“, sagt Silke Hachenberg vom Wohnvielfalt e.V. „Ich freue mich, von Interessierten zu hören.“ Die Pflege-Expertin ist erreichbar unter oder telefonisch unter: 0711 656960-32. Ergänzende Informationen gibt es auch auf der Website des Vereins unter www.wohnvielfalt.de.

Folgende Bilder sind zu dieser Pressemitteilung erhältlich

Den geräumigen Gemeinschaftswohnbereich haben die Bewohner*innen der neuen Pflege-WG des Wohnvielfalt e.V. in Kirchheim mit eigenen Möbeln einladend gestaltet. Jetzt suchen sie weitere pflegebedürftige Mitbewohner*innen.
Foto: Wohnvielfalt


Eine sonnige Terrasse lädt zum Verweilen ein: Die neue Pflege-WG des Wohnvielfalt e.V. in Kirchheim hat noch Zimmer frei und sucht Bewohner*innen ab Pflegegrad zwei.
Foto: Wohnvielfalt

PDF: Pressemitteilung WohnVielfalt 02.05.2022

19.08.2021: Neue Pflege-WG im Steingauquartier zum 1. Oktober bezugsfertig

Der Verein WohnVielfalt e.V. eröffnet im Steingauquartier in Kirchheim unter Teck eine Pflege-Wohngemeinschaft. In Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst bietet die ambulant betreute Wohnform professionelle Unterstützung, Pflege und Betreuung rund um die Uhr und stellt damit eine familiäre Alternative zu einem Pflegeheim dar. Die barrierefreie Neubau-Wohnung für insgesamt zwölf Bewohner*innen kann ab dem 1. Oktober 2021 bezogen werden. Aktuell sind noch Plätze frei.

Ab dem 1. Oktober können insgesamt zwölf Bewohner*innen ab Pflegegrad 2 ihr neues Zuhause in der Rosa-Heinzelmann Str. 8 in Kirchheim beziehen. Das Steingauquartier ist ein von Vielfalt geprägtes Wohnquartier, in dem Familien mit Kindern wie Senior*innen wohnen. In der Pflege-WG steht allen Bewohner*innen ein eigenes, rund 20 m² großes Zimmer mit eigenem Sanitärbereich zur Verfügung.

„Wir begleiten Menschen in der dritten Lebensphase“, erklärt Silke Hachenberg, Bereichsleiterin von WohnVielfalt e.V. „In der Pflege-WG können Senior*innen mit Pflegebedarf gemeinschaftlich zusammenwohnen, um so möglichst lange selbstbestimmt zu leben. Durch die Zusammenarbeit von Alltagsbegleiter*innen, Ehrenamtlichen und dem ambulanten Pflegedienst gewährleisten wir Betreuung und Pflege rund um die Uhr. Auch Angehörige dürfen sich gerne einbringen und sind natürlich jederzeit in der Pflege-WG Steingau willkommen.“

„Wir Malteser freuen uns, dass wir unsere langjährige Erfahrung und Kompetenz in der Pflege und Betreuung von älteren und kranken Menschen in die Pflege-WG im Steingauquartier einbringen dürfen. Unsere qualifizierten Pflegefachkräfte und Alltagsbegleiter*innen werden dazu beitragen, dass die Bewohner*innen trotz ihrer Pflegebedürftigkeit ein weitgehend eigenständiges Leben in der familiären Atmosphäre dieser Wohngemeinschaft führen können“, betont Peter Kaiser, Leiter Ambulante Pflege bei den Maltesern in Baden-Württemberg.

Die Kosten der Pflege-WG setzen sich aus der Miete, dem Haushaltsgeld und den Betreuungspauschalen zusammen und sind vergleichbar zum Eigenanteil in einem Pflegeheim – dafür aber in einer kleinen, familiären WG mit gutem Betreuungsschlüssel.

Die Bewohner*innen können sich aktiv in das WG-Leben einbringen und gegenseitig unterstützen. Als Besonderheit werden auch „Paar-Zimmer“ angeboten, die über einen Vorflur miteinander verbunden sind. Der großzügige Gemeinschaftsbereich verfügt zudem über eine einladende Dachterrasse.

Aktuell sind noch Plätze frei. Interessierte können sich telefonisch unter 0711 656960-32 bzw. per E-Mail an  wenden oder die Einrichtung im Rahmen eines persönlichen Termins an folgenden Tagen besichtigen:

  • 25. August 2021, 18-19 Uhr
  • 02. September 2021, 18-19 Uhr

Um Anmeldung unter wird gebeten. Weitere, individuelle Termine sind nach Absprache möglich.

PDF: Pressemitteilung WohnVielfalt 19.08.